Deenesh Ghyczy

Die Werke des ungarisch-/deutschstämmigen Künstlers Deenesh Ghyczy sind von den europäischen Hauptstädten, in denen er bisher lebte, beeinflusst - Amsterdam, Brüssel, Budapest und Berlin. Ghyczy hat eine individuelle Bildsprache entwickelt, die den Charakter seiner Werke wesentlich prägt. Die Gemälde erwecken den Eindruck, man blicke durch einen facettierten Kristall, welcher die jeweils dargestellte Figur fragmentiert. Das auf der Bildfläche entstandene, dynamische Raster zeigt Wiederholungen und Verzerrungen, wodurch die Erfahrung der Gleichzeitigkeit von Nähe und Distanz erzeugt wird.

„Das Zentrum ist transparent und unendlich.“ Deenesh Ghyczy

Der Künstler arbeitet in Serien, die durch die Kontinuität der Hauptthemen miteinander verbunden sind: unsere Selbstwahrnehmung, das Gefühl der Dualität, Melancholie, Auflösung, Schwerelosigkeit, Trance und das Mysterium der Existenz. Die Serie der Werke, die wir Ihnen in unserer Ausstellung präsentieren, trägt den Titel „Die gefühlte Mitte“.  Sie zeigt eine Vervielfältigung des Menschen und seiner Gesten in Raum und Zeit. Die Figuren scheinen sich dabei auf ihr emotionales Innenleben zu konzentrieren. Sie sind zugleich in ihre Umgebung eingebunden und im Ausdruck wiederum von ihr gelöst.

 

Biografie

1970

In Diepholz geboren

1988 - 1990

Studium an der Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam

1990 - 1991

Studium an der Universität der Bildenden Künste, Budapest

1991 - 1992

Studium an der  École Supérieure des Arts Saint-Luc in Brüssel

2004

Sieger des Künstlerwettbewerbs "Denken ist Handeln" der Boston Consulting Group

2000 - 2012

zahlreiche Einzelausstellungen u.a. in Köln, Vác, Bielefeld, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Istanbul, z.B.„Vakuum – Raum“ im Goethe-Institut in Budapest 2003

2000 - 2012

Teilnahme an zahlreichen Gruppenausstellungen, z.B. „Dialog“ 2000 in der Kunsthalle von Budapest


Ausstellungen:

Frühjahrsausstellung: Nolte / Reichert / Ghyczy 24.01.14 - 16.03.14

DEENESH GHYCZY - Öl auf Leinwand 17.02.13 - 24.04.13